Posts Tagged ‘Express’

Abgefahren: Schleichwerbung in Express-Tempo


06 Nov

Schleichwerbung muss gar nicht im Schneckentempo daher kommen. Sie kann auch richtig PS-stark sein. Das beweist in der aktuellen Auto-Beilage das Kölner Boulevardblatt Express. Dass man es mit Trennung von redaktionellem Inhalt und Werbung nicht immer so genau nimmt, ist ja ein Kennzeichen gerade der regionalen Presse: Kopplungsgeschäfte, bei denen ein redaktioneller Beitrag daran geknüpft ist, dass gleichzeitig eine Anzeige geschaltet wird, ist ein typisches Verfahren. Aber so peinlich offensichtlich, dass man den „gekauften“ Artikel und die gekaufte Anzeige direkt nebeneinander auf eine Seite stellt, wird es doch wohl kein Zeitungsmacher sich erlauben, oder?

Doch, der Kölner Express erlaubt sich diese Peinlichkeit. Da wird ein Artikel über den neuen „Seat Leon“ auf der gleichen Seite direkt unter dem redaktionellen Beitrag lanciert:

Express_auto01

Man kennt es ja aus der Welt der Möchtegern-Promis: Wenn die Schamgrenzen erst gefallen sind, ist kein Halten mehr. Und so ist es auch bei den Möchtegern-Autojournalisten des Kölner Express. Wenn das Kopplungsgeschäft mit den Kupplungsfahrzeugen schon so gut funktioniert, möchte man doch herauskitzeln, wie weit man das bigotte Spiel treiben kann. Kann man womöglich sogar zwei „gekaufte“ Artikel mit gar zwei gekoppelten Anzeigen gleichzeitig auf ein und derselben Seite bringen?

Nein. Das erlaubt sich wirklich keiner. Und so dreist wird auch der Kölner Express nicht sein, wenn er nicht auf der Überholspur seine journalistische Glaubwürdigkeit verlieren will. Doch, so dreist ist er. „Opel Corsa“-Beitrag mit der Corsa-Werbung und „Kia cee’d“-Artikel mit der entsprechenden Kia-Werbung auf dem einen Blatt, das man beim Express nicht mehr vor den Mund nehmen will:

Express_auto03

Ach, da kracht der journalistische Anspruch vollends gegen die Wand, im Express-Tempo. Da kann man doch auch gleich eine ganze Zeitungsseite wie aus dem IKEA-Katalog daherkommen lassen…

Express_Ikea

 

Kölner Express: Auch in der Krise


24 Aug

„Zeitungskrise“ ist ja ein Schlagwort, um das man dieser Tage bei Diskussionen über die Zukunft des Journalismus nicht herumkommt. Dabei fokussiert die Diskussion aber deutlich zu stark in Richtung Internet und Onlinejournalismus, als ob allein die medientechnischen Entwicklungen der letzten 20 Jahre und das Aufkommen des World Wide Web die Zeitungen in die Krise gebracht hätten. Dabei werden mindestens zwei Umstände übersehen, respektive ausgeblendet: Erstens gab es schon eine „Zeitungskrise“ lange bevor das Internet seinen Siegeszug antrat  und zweitens sind viele gravierende Probleme der Zeitungen systemimmanent, oder anders gesagt: hausgemacht.

Was den ersten Punkt angeht, sind die Sachlage und auch der Begriff „Zeitungskrise“ oder „Zeitungssterben“ deutlich älter. Man kann sagen: Die Zeitungen begannen zu sterben, als die Bundesrepublik Deutschland gegründet wurde. Praktisch alle deutsche Traditionsblätter sind während oder nach der NS-Zeit untergegangen. Einer kurzen Neugründungsphase nach dem 2. Weltkrieg schloss sich unmittelbar ein erheblicher Konzentrationsprozess an, der bereits in den 1950er Jahren viele Zeitungen „sterben“ ließ. Dieser Prozess beschleunigte sich in den 1960er Jahren sogar noch.

Das Allzeithoch der deutschen Zeitungsauflagen war 1983. Seitdem geht es mit den Auflagenzahlen kontinuierlich bergab — also lange bevor das Internet irgendeine Breitenwirkung erzielte.

Was die zeitungsimmanenten Gründe angeht, muss man nur mal auf ein Titelblatt des Kölner Express aus der vergangenen Woche blicken:

Express_Fischer_08_2014

„Helene Fischer zeigt ihr Sixpack“: Das soll wirklich nicht nur überhaupt ein Thema sein, sondern auch als Schlagzeile für das Titelblatt taugen? Selbst für ein Boulevardblatt wie den Express ist das bemerkenswert bodenlos. Irgendwelche Relevanzkriterien, auch nur die Ansätze des Wissens um Nachrichtenfaktoren und der Funken eines Anscheins, die eigenen Leser ernst nehmen zu wollen, scheint den Redakteurinnen und Redakteuren des Express abhanden gekommen. Wer so schreibt und so titelt, darf sich nicht wundern, wenn er dem Untergang geweiht ist. Auf diese Weise müssen Zeitungen sterben.

Rechenschwäche: Kölner Express vergleicht Äpfel- mit Birnbäumen


09 Aug

Man soll ja nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Aber der Kölner Express tut es doch, oder jedenfalls Apfel- mit Birnbäumen:

„Fast 90 Prozent der knapp fünf Millionen Obstbäume für den kommerziellen Anbau in NRW sind Apfelbäume“.

Begleitet wird diese statistische Angabe von folgender Tabelle:

Quelle: Express vom 09.08.2012

Zusammengerechnet ergibt sich eine Gesamtfläche von 2225 Hektar Obstbäumen. Würden Apfelbäume flächenmäßig wirklich, wie der Express ja behauptet, 90 Prozent davon einnehmen, wären das aber 2002 Hektar. Davon sind die nordrheinwestfälischen Apfelbäume aber offenbar weit entfernt. Man könnte noch überlegen, ob in der Meldung die „Zahl“ der Bäume und nicht die Fläche gemeint sind — und es könnte ja sein, dass auf einen Hektar Gartenland mehr Apfelbäume passen als andere Obstbäume. Glaubt man allerdings den gartenbaulichen Angaben auf dieser Seite, ist das gerade nicht der Fall: Demnach benötigen Apfelbäume sogar besonders viel Platz im Garten (12 x 12 m pro Baum) im Vergleich zu Kirsche (4 x 4 m), Pflaume (6 x 6) oder auch der Birne (8 x 8). Wie man den Apfel dreht und wendet, der Express hat hier wohl in den sauren Apfel gebissen und großen Unsinn verzapft.

Wenn eine, Journalisten ohnehin nachgesagte, Rechenschwäche auf übertriebenes Selbstbewusstsein trifft, wie es beim Kölner Express der Fall ist, rückt man eine solche Meldung nebst Tabelle auch noch auf die Titelseite.

Schweizer Weltwoche: "Wie im Nationalsozialismus"


13 Apr

ww_romaDas Schweizer Blatt “Weltwoche” stellt in der aktuellen Ausgabe einen Zusammenhang her zwischen organisierten Raubzügen und der Zugehörigkeit zur Volksgruppe der Roma. Das Ganze garniert mit einem Foto, auf dem ein kleiner südlich aussehender Junge den Lauf einer Pistole ins Kameraobjektiv hält. Der Zentralrat der deutschen Roma und Sinti hat nun Anzeige gegen die “Weltwoche” erstattet. Die Straftatbestände Volksverhetzung und Beleidigung sieht der Zentralrat hier als gegeben an.

Es sei in diesem Zusammenhang an ein ziemlich genau 10 Jahre zurückliegendes Publikationsereignis in der bundesdeutschen Presse erinnert. Das Kölner Boulevardblatt “Express” hatte damals im Steckbrief-Stil Fotos von Roma-Kindern veröffentlicht und vor diesen angeblichen “Klau-Kids” gewarnt. Die Fotos hatte das Blatt illegalerweise dem internen “Bundeskriminalblatt” des Bundeskriminalamts entnommen. Der Express-Chefredakteur zeigte sich damals uneinsichtig ("wenn durch den Bericht auch nur ein Dutzend Menschen weniger überfallen, ausgeraubt und verletzt worden sind, dann hat sich der Aufwand schon gelohnt”).

Kehrtwende ergab sich damals erst, als Express-Herausgeber Alfred Neven-Dumont einschritt. Pikanterweise engagierte sich seine Ehefrau Hedwig nämlich in gemeinnütziger Weise insbesondere auch für Roma-Kinder. Er wolle "auch im Namen seiner Frau und seines Hauses bei dem Volk der Roma, das wundervolle Menschen hervorgebracht hat, und allen, die sich von der Art der Veröffentlichung getroffen gefühlt haben, sein Bedauern zum Ausdruck bringen", schrieb Neven DuMont damals.

Wie im Kölner Fall ist auch bei der Weltwoche der Abdruck von Fotos von Kindern und Jugendlichen presserechtlich höchst problematisch. Minderjährige stehen nämlich unter dem besonderen Schutz des Gesetzes. Selbst bei berechtigten Vorwürfen oder öffentlichem Interesse dürfen Bilder von Jugendlichen und Kindern in aller Regel nicht veröffentlicht werden, da dies ihrer Resozialisierung im Wege stünde.

Der Zentralrat der Sinti und Roma hebt allerdings mehr auf den politischen Hintergrund der Publikation ab. Wie zu Zeiten des Nationalsozialismus werde der Eindruck von einer "abstammungsbedingten Kriminalität" erweckt. Sinti und Roma wurden von den Nazis als "Zigeuner" diskriminiert, verfolgt und ermordet.

Zentralrat der Roma und Sinti zeigt "Weltwoche" an – "Wie im Nationalsozialismus" – Medien – sueddeutsche.de

Anti-Medien-Blog

Die journalistische Notfallpraxis im Web von Hektor Haarkötter