Kölner Stadtanzeiger und die Geschichte des Internet

10 Jan

Was meint eigentlich der Autor, wenn er im Magazin des Kölner Stadtanzeigers anlässlich einer Filmkritik zu Tarantinos Erstlingswerk Reservoir Dogs schreibt:

„1992, als die Internet-Propaganda noch nicht ihr heutiges Level erreicht hatte und Facebook ein unbekanntes Doppelwort war …“

1992 konnte das Internet noch gar kein Propaganda-Level erreichen, denn 1992 gab es das Internet, jedenfalls in seiner heute bekannten Art als Massenmedium, noch gar nicht. Der erste populäre Web-Browser, Mosaic, kam erst 1993 auf den Markt und läutete den Siegeszug des neuen Mediums ein. Aber beim Kölner Stadtanzeiger gehen die Uhren eben anders.

Internet – Wikipedia, the free encyclopedia

Weiterflüstern ...Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

One Response

  1. Patrick sagt:

    Aber Moment. Das ist nicht der einzige Fehler, der sich in den zitierten Text eingeschlichen hat. „Facebook“ oder auch „Face book“ ist ein seit jeher bestehender Begriff an US-Unis und der Name der großen Internetplattform leitet sich von diesem ab. 2 Sätze, 2 Fehlinformationen. Hut ab, das ist wahrlich eine journalistische Meisterleistung.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Facebook_(directory)

    6, setzen, Stadtanzeiger.

Leave a Reply

Loading Facebook Comments ...

Anti-Medien-Blog

Die journalistische Notfallpraxis im Web von Hektor Haarkötter